Montag, 10. Februar 2014

Das Onomatopoetikum des Jahres - suchen Sie mit!

Werte Lesende,

Onomatopoetika oder Onomatopoesie, welch Wortungetüme! Doch was genau steckt hinter diesen eher unbekannten Begriffen?

Eines vorweg, jeder von Ihnen verwendet Onomatopoetika im Alltag und das gerade jetzt in der kalten Jahreszeit. Glauben Sie nicht?

Was waren Ihre ersten Worte, als Sie heute Morgen aus dem Haus gingen und bei klirrender Kälte versuchten, möglichst schnell ins Auto zu gelangen?

War es vielleicht so etwas wie "Brrrr, ist das heute wieder kalt!"?

Und schon haben Sie ein Onomatopoetikum verwendet, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein, indem Sie mit dem "Brrrr" das Klappern Ihrer Zähne imitiert haben.

Gemäß Definition ist Onomatopoesie die sprachliche Nachahmung von außersprachlichen (Schall-)Ereignissen, auch Lautmalerei genannt.

Auch in der Kindersprache finden sich Unmengen an Onomatopoetika wieder. Hunde sind Wauwaus, Kühe werden zu Muhs, Bienen summen und Bären brummen.

Aber nicht nur Kinder vereinfachen sich ihren Alltag durch solche sprachlichen Mittel, auch Erwachsene profitieren in mancher Situation von diesem simplen morphologischen Schema. Wofür könnte zum Beispiel ein spät-abendliches, leicht berauschtes "hicks" stehen?

Somit ist also klar, worum es hier geht, und nun sind Sie gefragt: Welche Onomatopoetika kennen oder verwenden Sie, in welchen Situation ist Ihnen Onomatopoesie schon einmal begegnet?

Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen, es darf kommentiert werden! "gong"!

Johannes August



Kommentare:

  1. Kuckuck ... :D
    Äußerst passend bin ich gerade dabei, für mein italienisches Sprach und Literaturwissenschaft Studium, in der Linguistik solche Fachbegriffe zu lernen :D

    Ein Begriff den ich z.B. nie dazu gezählt hätte, der aber nach Angaben meiner Dozentin dazu gehört ist "rutschen" :D
    Wahnsinnig interessant :)

    Freu mich schon auf weitere Beiträge

    Sonnige Grüße
    Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bimmel Bimmel...
      "Rutschen" ist interessant. Woher kommt das? Hat das die Dozentin auch verraten?
      Viele Grüße,
      Sebastian

      Löschen
    2. Sie meinte das Geräusch ähnelt einem "rutsch" vom Klang her und daher kann man es dazu zählen. :)
      LG

      Löschen