Montag, 24. Oktober 2016

Freunde im Radio

Hallo Ihr da draußen!

Ja, genau Euch meine ich. Ihr, die Ihr gerade vor diesem Post sitzt und ihn ungläubig lest. Und warum ungläubig? Na zumindest vermute ich das. Denn die persönliche Anrede ist beim Sprachblogger doch bisher nicht üblich.

Jedenfalls ging es mir so. Nein, nicht etwa, als ich einen Post gelesen habe, sondern als ich neulich im Auto saß und Radio hörte. Da war folgende Meldung zu vernehmen: "Haltet bitte eine Rettungsgasse frei".

Gut, mir ist schon klar, was damit gemeint ist. Vermutlich ist ein Unfall geschehen und nun weisen die Radiostationen darauf hin, dass die Autofahrer für die Rettungsfahrzeuge Platz machen sollen. Ich bin aber vielmehr über die Formulierung gestolpert: "Haltet ...". War das nicht nach den Brüdern Grimm die 2. Person Plural? Doch, doch, richtig gelernt. Aber was sagte nochmal der Lehrer zu seinen Schülern in der Grundschule: "Wenn Ihr jemanden nicht kennt, dann sprecht Ihr diese Person mit Sie an, also in der 3. Person Plural."

Und so entstand meine Verwirrung: kennt mich der Moderator? Sind wir uns schon einmal persönlich begegnet? Haben wir gar zusammen Schweine gehütet?

In der Folge achtete ich dann stärker darauf, welche (persönliche) Beziehung Moderatoren zu ihren Hörern haben. Und siehe da: radiostationsunabhängig (ob privat oder öffentlich-rechtlich, ob süddeutsch oder norddeutsch, etc.) werden in sog. Morning-Shows Freundschaften geschlossen, die aber gegen Mittag schon wieder hinfällig sind. Es existiert ein lustiger Wechsel in der Wahl der Anrede. Nun, jeder mag das anders sehen. Aber hier? Beim Sprachblogger?

Kurzum: wir kennen uns nicht. Zumindest nicht persönlich. Und da der Sprachblogger ein ganz ein konservativer ist, bleibt er zunächst beim Sie. Ich hoffe, Ihr versteht das ;-)

Schöne Woche,
Sebastian Kirchner

Keine Kommentare:

Kommentar posten